Lerntherapie bei Dyskalkulie

Anforderungen an eine Lerntherapie bei Dyskalkulie

Sie muss drei Ebenen verbinden:

  • Die Mathematik, und das heißt eigentlich: die Grundschulmathematik,
  • die Psychologie des gescheiterten Schulkindes mit den Wechselwirkungen zum Verhalten von Lehrern, Eltern, Klassenkameraden, und – ganz besonders –
  • die spezifischen Rechenstrategien und Lösungsgewohnheiten des einzelnen Kindes.

Das übersteigt die Möglichkeiten herkömmlicher Nachhilfe. Doch auch rein psychologische oder psychotherapeutische Verfahren können eine Dyskalkulie-Therapie nicht ersetzen. Unerlässlich ist in vielen Fällen die enge Zusammenarbeit mit der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer des Kindes – und in jedem Fall: mit den Eltern. Eine gelungene Lerntherapie zur Überwindung der Dyskalkulie ist ein Lernprozess für alle Beteiligten: Sie können viel Positives zur Überwindung der Probleme beitragen, sollten jedoch auch offen dafür sein, kontraproduktives Verhalten abzulegen.

Fernsehbericht über die Dyskalkulie-Therapie im eLZet!
In diesem ausführlichen Fernsehbericht über die Dyskalkulie-Therapie im eLZet! Gladbeck erhalten Sie Einblicke in unsere Arbeit.

Was kann eine Dyskalkulie-Therapie leisten?

Das hängt ganz von den Umständen ab: Bei frühzeitiger Erkennung und guter Zusammenarbeit von Therapeut, Eltern und Schule sind die Chancen für eine vollständige Überwindung einer Dyskalkulie im Allgemeinen hoch einzuschätzen. Das bedeutet: Das Kind wird in die Lage versetzt, dem weiteren Mathematikunterricht selbstständig zu folgen. Es wird befähigt, aufbauende Stoffinhalte erfolgreich zu bewältigen. Oft sind Ausgangslage und Rahmenbedingungen aber auch bereits so verfahren, dass man zunächst alles daran setzen muss, dass ein Kind die Beschäftigung mit Mathematik nicht mehr als traumatisch erlebt, dass es wieder Selbstvertrauen gewinnt. Nur so ist es möglich, dem Kind eine seinen Neigungen und Fähigkeiten entsprechende Schullaufbahn zu ermöglichen.

Wie lange dauert eine Dyskalkulie-Therapie?

Das ist von Fall zu Fall höchst unterschiedlich. Ganz entscheidend für die Beantwortung dieser Frage ist es, wann mit den nötigen Maßnahmen begonnen wird. Als Erfahrungswert kann gelten: Mit einer Gesamtdauer von gut eineinhalb bis zwei Jahren sollten Sie rechnen. Und selbst bei frühzeitiger Erkennung und günstigsten Rahmenbedingungen wird man selten mit weniger als einem Jahr auskommen.

Weitere Informationen

Woran erkennt man eine Dyskalkulie?

Woran erkennt man eine Dyskalkulie?Große Probleme gibt es beim Zerlegen der Zahlen, besonders bei der Zehnerüberschreitung. Oder auch bei Aufgaben, die in mehreren Rechenschritten zu lösen sind. mehr…

Wie lange dauert eine Dyskalkulie-Therapie?

Das ist von Fall zu Fall höchst unterschiedlich. Ganz entscheidend für die Beantwortung dieser Frage ist es, wann mit den nötigen Maßnahmen begonnen wird. Als Erfahrungswert kann gelten: Mit einer Gesamtdauer von mindestens ein bis zwei Jahren sollten Sie rechnen. Und selbst bei frühzeitiger Erkennung und günstigsten Rahmenbedingungen wird man selten mit weniger als einem Jahr auskommen.

Finanzierung einer Lerntherapie nach § 35a SGB VIII

01.2.2_ibp_gesetzIst eine Rechenstörung sehr ausgeprägt, so dass ein bleibender seelischer Schaden zu befürchten ist oder Ihr Kind bereits spürbar darunter leidet, so ist eine außerschulische, individuelle Förderung und Therapie notwendig.
Mit einer fachärztlichen Diagnose und einer Stellungnahme des/der zuständigen Lehrers/Lehrerin können die Erziehungsberechtigten versuchen, die Übernahme Kosten für eine Dyskalkulietherapie beim Jugendamt nach den Richtlinien des Kinder- und Jugendhilfegesetz über den § 35a erstattet zu bekommen.
Wir kooperieren seit vielen Jahren mit den Jugendämtern in Gelsenkirchen, Gladbeck und den umliegenden Städten. Deshalb sprechen Sie in einem solchen Fall mit uns, wir beraten Sie gern.